Stoffwechsel ankurbeln und richtig abnehmen

 

Ein gesunder Stoffwechsel 

Alles, was am Aufbau des Körpers beteiligt ist, ist durch den Stoffwechsel (Metabolismus) stark beeinflusst. Der Stoffwechsel ist mitverantwortlich für das Hautbild, die Fähigkeit zur Fettverbrennung, die Verdauung und vieles mehr. 
Zum Glück kannst Du deinen eigenen Stoffwechsel ankurbeln, indem Du ein wenig auf Deine Ernährung achtest und am besten auch noch Sport treibst. Dabei musst Du dich gar nicht so sehr einschränken, sondern nur ein paar Dinge beachten, um gesünder von innen zu sein und von außen zu wirken.

Die Vorteile eines gesunden Stoffwechsels

Wer den Stoffwechsel anregen und diesen dauerhaft verbessern will, der hat meist schon Ziele. Dieser hilft vor allem, Gewicht zu verlieren, weil das Fett besser verbrannt wird und aufgenommene Energieträger schneller verwertet werden können. 
Aber ein guter Stoffwechsel wirkt sich auch noch positiv auf das Folgende aus:

 

  • Hautbild
  • Hormonhaushalt - und damit auch auf die Stimmung
  • Zahnfleisch und Zähne
  • Haare
  • Immunsystem
  • Blutdruck



Es gibt also viele Gründe, die dafür sprechen, dass man seinen Stoffwechsel anregen sollte. Dabei sorgt ein guter Stoffwechsel für all diese positiven Effekte, weil er sehr daran beteiligt ist, wie unser Körper auf die Umwelt reagiert. 
Es heißt nicht umsonst: "Du bist, was du isst."

Was ist der Stoffwechsel genau?


Der Stoffwechsel - oder auch Metabolismus - bezeichnet die Gesamtheit aller Prozesse, die im Körper stattfinden, um Stoffe in andere Stoffe umzuwandeln. Dabei meint man beim Menschen vor allem das Verarbeiten von Nahrungsmitteln, wobei Nährstoffe, Proteine und Fett aufgenommen und weiter verarbeitet werden. 

Was der Körper braucht, wird aufgenommen und zum Beispiel für den Aufbau neuer Zellen oder den Erhalt der Knochen verwendet. Aber der Körper nimmt dabei auch Stoffe auf, die eigentlich überflüssig sind und die Funktionen im Körper deshalb blockieren. 
So werden auch Fettpolster gebildet. Aber auch Ablagerungen im Körper werden durch einen langsamen Stoffwechsel bedingt. 

Der Stoffwechsel wird im Körper angekurbelt 


Wenn von etwas also zu viel aufgenommen wird, bedeutet dies nicht, dass die Funktionen im Körper diese einfach ignorieren können und es wieder ausgeschieden wird. Es wird dennoch weiter verarbeitet und kann so den ganzen Prozess behindern. 
Neben Nährstoffen fließen auch andere Substanzen in den Stoffwechsel ein. Zum Beispiel können Nikotin und Alkohol den Metabolismus beeinflussen. Auch körpereigene Hormone sind beteiligt. 

Aber nicht nur die zugeführten Nährstoffe spielen eine Rolle. Auch der Aufbau des Körpers selbst ist an der Art, wie er Stoffwechsel betreibt, beteiligt. So fordern Muskeln zum Beispiel mehr Energie (Verarbeitung von Fetten). 
So hat auch jeder Mensch einen sogenannten Grundumsatz, der beschreibt, wie viele Kilokalorien er pro Tag dafür benötigt, seinen Körper in seinen Funktionen zu erhalten, ohne an die Reserven zu gehen.

Der Stoffwechsel und der Grundumsatz ergeben sich vor allem aus der eigenen Ernährung, dem Körpergewicht und dem Lebensstil. 

 

Der Einfluss von Wasser 


Fast alle Substanzen, die in unserem Körper transportiert und verarbeitet werden, sind wasserlöslich. Da der menschliche Körper zu ungefähr zwei Dritteln aus Wasser besteht, ist dies auch nicht verwunderlich. Über Flüssigkeiten gelangen Stoffwechselprodukte dahin, wo sie hingehören. Und auch Gifte und Unbrauchbares entfernt der Körper vor allem durch Verteilung und Auswaschung. 

Du kannst also ganz einfach den Stoffwechsel ankurbeln, indem Du genügend trinkst. Das ist tatsächlich ein wichtiger Schritt, ohne den das Projekt "Stoffwechsel anregen" nicht funktionieren kann. Circa zwei Liter Flüssigkeit in Form von Wasser, ungesüßten Tees und Fruchtsäften solltest Du zu Dir nehmen. 
Noch weiter sollte die Trinkmenge in folgenden Fällen erhöht werden:

 

  • Beim Sporttreiben
  • Bei Wärme
  • Bei körperlicher Arbeit



Genug  trinken ist essenziell. Durch die verbesserte Zirkulation des Blutes und der Flüssigkeiten in den Zellen, kann man die Funktionen im Körper nämlich anregen. Enzyme und Katalysatoren finden so schneller zu den Nährstoffen, die sie verarbeiten sollen. 

Wasser hilft dem Körper beim regenerieren


Es ist beim Trinken großer Mengen wichtig, regelmäßig auf die Toilette zu gehen. Bei einer Trinkmenge von circa fünf Litern kann man durchaus bis zu zehnmal auf die Toilette müssen. Weder Blase noch Nieren mögen es, wenn sich Urin staut. 

 

Einfluss auf das Körpergewicht


Fettpolster werden immer dann gebildet, wenn zu viel energiereiche Nahrung im Körper ist, der der Stoffwechsel nicht sofort verarbeiten kann, weil diese Nahrung einfach nicht benötigt wird. Deshalb wandelt der Körper diese Energie für schlechte Zeiten in Fettpolster um. Da diese schlechten Zeiten aber nicht kommen, bleiben die Pölsterchen bestehen. 

Generell gilt dabei: desto länger die energiereichen Nährstoffe im Körper verweilen und desto langsamer der Stoffwechsel ist, desto mehr Fett wird gebildet. 
Wenn Du abnehmen willst, hilft es, Sport zu treiben um den Stoffwechsel anzuregen - denn ganz nebenbei erzeugt Sport Muskeln, die wiederum hungriger nach Energie sind als anderes Gewebe. So werden Fette, Proteine und Zucker vom Körper wirklich gebraucht und lagern sich nicht als Fettpolster ab.

Wer abnehmen will, muss also auch seinen Stoffwechsel anregen. Denn eine Hunger-Diät führt lediglich zu dem berüchtigten Jo-Jo-Effekt. Es muss das Ziel sein, auf Dauer den Stoffwechsel ankurbeln zu wollen.

Was den Stoffwechsel ankurbelt


Neben dem Trinken von Wasser, kannst Du Deinem Körper noch etwas Gutes tun, indem Du ein wenig auf deine Ernährung achtest. Der Metabolismus ist ein kompliziertes Zusammenspiel aus individuellen Faktoren, Genetik, dem Körperbau und auch der Verdauung. Es lohnt sich also, auch bei der Verdauung anzusetzen. Eine schnelle Verdauung ist oftmals auch effizienter und unterstützt so einen guten Stoffwechsel. 

Vor allem Ballaststoffe hat der Darm gern. Wenn Du also viel Obst, Gemüse und Nüsse zu Dir nimmst, wird sich die Verdauung auf jeden Fall verbessern. Ganz nebenbei wird auch der Stoffwechsel aktiviert, weil diese Lebensmittel besonders nährstoffreich sind. Vitamine und Mineralstoffe sind das A und O, wenn es darum geht, körpereigene Bausteine schnell zu bilden und gesund zu bleiben. 

Bei Lebensmitteln, die Du vor allem der Vitamine wegen zu Dir nimmst, ist es besser, wenn Du sie nicht auf nüchternen Magen isst. Die meisten Vitamine sind nämlich durch die Magensäure schnell angreifbar. Vollkornbrot mit Frischkäse oder guter Butter ist ein idealer Einsteiger. 

Hirse, fettarmer Fisch, fettarmes Fleisch und eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C sind besonders gut geeignet, wenn Du Deinen Stoffwechsel anregen willst. 

Diese Maßnahmen in der Ernährung sind wichtige erste Schritte, um Deinem Körper überhaupt die richtigen Nährstoffe zu liefern, die ein optimaler Stoffwechsel braucht. Aber für einen dauerhaften Effekt sind noch ein paar weitere Dinge nötig. 

Was den Stoffwechsel behindert


Der Stoffwechsel wird vor allem dadurch behindert, dass man seinem Körper zu viel Falsches zumutet. 
Im Alltag gibt es leider vieles, was Deinen Stoffwechsel leicht blockieren kann:

 

  • Mangelnde Bewegung
  • Alkohol
  • Nikotin
  • Fette Nahrung
  • Zu viel Zucker
  • Zu wenig Schlaf
  • Zu wenig Ballaststoffe
  • Heißhunger



An der Ernährung kannst Du leicht ansetzen. Aber gerade Heißhungerattacken sind schlecht, wenn Du deinen Stoffwechsel ankurbeln willst. Schließlich sorgen die überflüssigen Kalorien in Form von Fett und Zucker nur für Fettpölsterchen. 
Du kannst diesen Fressattacken vorbeugen, indem Du abends zum Beispiel einen Gemüse-Shake trinkst oder eine Smoothie. Beides sättigt und befriedigt den Appetit. 
Ansonsten solltest Du in Deinen Snackzeiten einfach mal auf gesunde Alternativen umsteigen. Auch Gemüse, Yoghurt und Co schmecken gut. 

Was die anderen Punkte angeht, gilt: Du musst nicht auf alles verzichten. Aber desto mehr Faktoren Deinen Metabolismus stören, desto mehr musst Du dich auch anstrengen, um ihn in Schwung zu bringen.
Wenn Du also Deinen Stoffwechsel anregen willst, musst Du die kleinen Fallen im Alltag erkennen und am besten verbannen. 

Sport und Erholung


Sport tut dem Körper gut. Sport macht attraktiv. Sport führt zu einem besseren Selbstwertgefühl. Das ist noch nicht genug?

Sport erzeugt dazu Muskeln, die nach Energie verlangen. Durch den Muskelaufbau erhöhst Du Deinen Grundumsatz an Kalorien nach und nach. So verschwindet Fett noch schneller. 
Stoffwechsel und Körper danken es Dir auch ansonsten, wenn Du Sport treibst. Denn Sport sorgt für eine bessere Durchblutung, fördert die Atmung und hält ganz einfach fit. 

Viel Bewegung ist ein regelrechter Katalysator für einen effizienten Stoffwechsel: durch den erhöhten Energiebedarf kommt der Körper auf Hochtouren und arbeitet schneller. Der Stoffwechsel kann sich an diesen Zustand gewöhnen. 

Sport regt den Stoffwechsel zusätzlich an


Aber mindestens genau so wichtig sind die Erholungspausen. Der Großteil des Verdauung spielt sich nachts ab. Ein gesunder Schlaf ist also wichtig für eine gute Verdauung und damit für einen guten Stoffwechsel. Erwachsene sollten zwischen sieben und neun Stunden schlafen - das ist individuell. 

Auf keinen Fall darf der Körper ausgehungert werden! Dann schaltet der Stoffwechsel nämlich auf die Sparflamme um und versucht krampfhaft, das Fett zu halten. Schließlich weiß Dein Körper ja nicht, wann es wieder etwas zu essen gibt. 

Wie man den Stoffwechsel dauerhaft anregen kann


Du willst Deinen Stoffwechsel anregen - und das dauerhaft?
Es gibt da ein paar Sachen, die besonders wichtig sind, damit die Funktionen im Körper nicht nur agieren (durch die bessere Ernährung), sondern auch regelmäßiger und effizienter arbeitet. 

Ganz wichtig ist dabei, dass:

  • Deine Mahlzeiten regelmäßig stattfinden
  • Deine Mahlzeiten nicht zu groß sind und sich über den Tag verteilen
  • Sport regelmäßig getrieben wird
  • Wasser, Obst und Gemüse in ausreichender Menge vorhanden sind

Bei den Mahlzeiten kann es helfen, wenn Du bis zu fünfmal am Tag kleinere Portionen ist. Das können zum Beispiel zwei Hauptmahlzeiten und zwei kleine Mahlzeiten (basierend auf Salaten usw.) sein. Vor dem Essen ein Glas Wasser zu trinken, lässt das Sättigungsgefühl schneller aufkommen. 

Dein Körper braucht eine Regelmäßigkeit beim Essen, denn Dein Stoffwechsel muss sich ja auch in einem Rhythmus einpendeln. Stark schwankende Esszeiten irritieren den Stoffwechsel nur, weil er immer wieder Reserven bildet. Schließlich glaubt der Körper, es gäbe eventuell nichts mehr zu essen. Genau dieses Bilden von Reserven trainiert man dem Stoffwechsel an, indem man regelmäßig und gesund ist. 

Die Vorteile, die regelmäßiger Sport bringt, liegen ja auf der Hand. Regelmäßig muss er dabei sein, damit die Muskeln auch erhalten werden. Denn Sie sorgen dauerhaft dafür, dass Dein Metabolismus Fett besser verwerten kann. 

Langzeiteffekte eines optimalen Körpergewichtes


Wenn Du Deinen Stoffwechsel anregen und auf Dauer verbessern kannst, dann wirst du eine Reihe von Effekten auf Deinen Körper spüren und auch sehen. 
Meist wirkt sich ein besserer Stoffwechsel erst auf die Verdauung aus, die einfach besser wird. Auch wird der schnell verbesserte Stoffwechsel erste Wassereinlagerungen und erste Fettpölsterchen beseitigen. 

Athletische Frau mit optimalen Körpergewicht


Kommt dann noch Sport hinzu und Dein Stoffwechsel entwickelt sich zu einer besonderen Effektivität und Geschwindigkeit hin, werden Fettpolster sich nach und nach auflösen. Es ist dabei einfach wichtig, konsequent zu bleiben. 
Dein Stoffwechsel ist am besten, wenn zu viel Zucker, Fett, Stress, Nikotin und Alkohol ihn nicht stören. Das Gefühl eines gesunden Körpers stellt sich schon mit der Umgewöhnung in Sachen Ernährung ein. 

Der Metabolismus ist ein kompliziertes Wechselspiel, dass Du aber einfach nur mit den richtigen Ressourcen ausstatten musst. Der gesunde Stoffwechsel benötigt einfach nur Sport, eine gute Ernährung, ausreichend Schlaf und einen halbwegs gesunden Lebensstil um zu funktionieren. 

Ein dauerhaft schlankerer Körper und eine bessere Gesundheit sind der Dank, den der Stoffwechsel Dir für Deine Mühen entgegen bringt.

 

Abnehmen im Schlaf

Ein dauerhaft schlankerer Körper und eine bessere Gesundheit sind der Dank, den der Metabolismus Dir für Deine Mühen entgegen bringt.

Es ist wichtig viel Schlaf zu generieren, denn nachts, während man schläft, arbeitet der Organismus bzw. der Körper. Zellen werden regeneriert  oder auch neu gebildet, Fremdkörper werden gefiltert, abtransportiert und die Lymphe aus den Geweben transportiert die Flüssigkeit durch den Körper. Dafür benötigt der Körper selbstverständlich Energie. Diese nimmt er sich,  aus den vorhandenen Fettreserven. Dazu ist es jedoch ganz essenziell, dass der Körper sich auch tatsächlich diesen Aufgaben annähern kann. Dazu braucht unser Körper genügend Schlaf. Die Schlafdauer sollte zwischen sechs und neun Stunden liegen, wobei acht Stunden Schlaf ideal ist.

 

Wichtig ist ebenfalls, dass das Verdauungssystem nicht allzu stark beansprucht wird, da der Körper nicht zusätzlich mit Verdauen und Verarbeiten von Nahrung, welche kurz vorher zu sich genommen wurde, beschäftigt sein soll. Genau dann wird die Fettverbrennung nachts bzw. beim Schlafen optimal und aktiv laufen können, der Reinigungsprozess unseres Körpers kann mit maximalen Potenzial arbeiten und wir können im Schlaf abnehmen. Diesen positiven Effekt kann man durch seine eigene Lebensweise unterstützen. 

 

Abnehmformel informieren
Durch meinen Job bleibt wenig Zeit für Sport, dank dieser Formel konnte ich trotzdem mein gewünschtes Gewicht erreichen.
Britta aus Hamburg
Ich habe schon so viel ausprobiert. Endlich eine Methode die bei mir funktioniert hat, vielen lieben Dank! Habe mein Idealgewicht erreicht!
Caroline aus Minden
Eine sehr gute Abwechslung zum Alltag, ich fühl mich viel wohler in meiner Haut und habe bereits mehr abgenommen als ich gewollt habe.
Frank aus Mainz

Weitere Blogbeiträge:

Tracking Pixel